Drucken Versenden Kommentare   Teilen
20.05.2016  09:50 Uhr

Automatica 2016
Servicerobotik ist im Alltag angekommen

München. Für autonome und flexible Robotersysteme gibt es immer mehr Einsatzmöglichkeiten - ob in der Medizin, Logistik oder Industrie. Die Messe Automatica gibt einen Einblick in aktuelle Entwicklungen und Einsatzgebiete aus der Praxis.


Das Abspielsymbol anklicken, um das Video zu starten:

Autonome und flexible Robotersysteme finden immer mehr Einsatzmöglichkeiten.© via YouTube von AUTOMATICA  |  Dauer: Sek.

"Wir wollen, dass der Roboter ein Gegenüber für den Menschen ist, der Auskunft geben und etwas zeigen kann", erklärt Prof. Dr. Helge Ritter von der Universität Bielefeld. Der dortige Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) will technische Systeme intuitiv bedienbar machen. "Dazu interessieren uns vor allem die sozialen Fähigkeiten des Roboters." Aktuell entwickeln die Forscher ein intelligentes Apartment, das bedarfsgerecht und selbstständig Services anbietet. Kernstück ist dabei ein lernfähiger Roboter, der flexibel auf neue Situationen reagiert. Immerhin 83 Prozent der Bundesbürger können sich vorstellen, Serviceroboter zu Hause einzusetzen.

Boom bei fahrerlosen Robotiktransportsystemen

Dieses und zahlreiche weitere aktuelle Forschungsprojekte und Anwendungsfälle werden auf der diesjährigen Messe Automatica vom 21. bis 24. Juni in München präsentiert. Einen regelrechten Boom sieht gibt es bei fahrerlosen Robotertransportsystemen, die in der Medizin, Logistik und Industrie zum Einsatz kommen. Ein wichtiges Feature: Sie müssen sehen können. Spezielle Entwicklungen für Krankenhäuser navigieren beispielsweise über Laser-Scanning. Damit nehmen sie dem Pflegepersonal schwere und zeitraubende Routineaufgaben ab. Darüber hinaus bietet die Servicerobotik jedoch viel mehr, wie der weltweit erste einsatzfähige Inventurroboter oder ein ganzes Ware-zur-Person-System für die Logistik zeigen. Auch in der Medizintechnik werden vollautomatische Helfer immer wichtiger: "Die Robotik spielt bei der radio-chirurgischen Therapie eine sehr große Rolle", erklärt Prof. Dr. med. Alexander Muacevic von Cyberknife. Bei Neurorehabilitierungen können Roboter stationäre Patienten bei Laufübungen anleiten, wie der Robotische Reha-Assistent (Roreas) zeigt.


 

(Redaktion)

  • Tags:
  • Automatica
  • München
  • Robotersysteme
  • fahrerlos
  • Transportsysteme
  • CITEC
  • Roreas
  • Cyberknife
  • Servicerobotik
  • Ware-zur-Person-System

 

Verwandte Artikel »
     
     

    Ihr Kommentar »


    Ihr Kommentar:
    Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
          meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)
     

     
     
    ... sehen, was die Branche bewegt
    © 2022 BM Productions GmbH  Alle Rechte vorbehalten.