Drucken Versenden Kommentare   Teilen
14.11.2017  15:37 Uhr

Digitalisierung
Spieglein, Spieglein

Ludwigsfelde. Auf den ersten Blick sehen sie alle gleich aus: Außenspiegel an den Sprinter-Modellen von Mercedes Benz. Allerdings gibt es zahlreiche Unterschiede, denn insgesamt werden 68 unterschiedliche Varianten verbaut. Mit RFID-Technik stellt Mercedes Benz sicher, dass dabei in der Produktion alles reibungslos funktioniert.


Das Abspielsymbol anklicken, um das Video zu starten:

© via YouTube von Daimler AG  |  Dauer: Sek.

Michael Trunschke, RFID-Projektleiter im Sprinter-Werk Ludwigsfelde, erklärt: "Unsere Bauteile kommen bereits mit sogenannten Smart Labels von den Lieferanten. Hier im Werk werden sie kontaktlos ausgelesen und gelangen damit immer zum richtigen Fahrzeug." Weil Mercedes bei seinen Lieferfahrzeugen zahlreichen Kundenanforderungen gerecht werden muss, können diese je nach Einsatzgebiet unter anderem aus einer Vielzahl von Außenspiegeln wählen. Die automatische Erfassung ermöglicht stabile uns sichere Prozesse. Das entlastet auch die Mitarbeiter in der Fertigung, die nun das sichere Gefühl haben, dass die Technik sie in ihrer Arbeit unterstützt.


 

(Redaktion)

  • Tags:
  • RFID
  • Mercedes Benz
  • Sprinter
  • Digitalisierung
  • Produktion
  • Ludwigsfelde
  • Michael Trunschke
  • Smart Labels

 

Verwandte Artikel »
 
 

Ihr Kommentar »


Ihr Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)
 

 
 
... sehen, was die Branche bewegt
© 2018 BM Productions GmbH  Alle Rechte vorbehalten.