Drucken Versenden Kommentare   Teilen
27.10.2016  15:06 Uhr

DLK 2016
Logistiker haben Nachholbedarf bei der Digitalisierung

Berlin. Beim Thema Digitalisierung hat die Transport- und Logistikbranche noch einiges aufzuholen. Bisher begegnen die Unternehmen dem digitalen Wandel mit viel Skepsis. Deshalb gilt es, die Bedenken in Zukunft abzubauen und die Digitalisierung voranzutreiben.


Das Abspielsymbol anklicken, um das Video zu starten:

© via YouTube von DVZde  |  Dauer: Sek.

Viele Dienstleister innerhalb der Transport- und Logistikbranche stehen dem digitalen Wandel noch immer skeptisch gegenüber. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass die Unternehmen zu wenig in eine neue IT-Infrastruktur investieren. Das gilt vor allem dann, wenn bereits etablierten Lösungen reibungslos funktionieren. „Veränderungen geraten erst dann ins Blickfeld, wenn ein Problem auftritt oder Prozesse nicht zu 100 Prozent perfekt laufen“, sagt Andreas Heil, Vice President Global Trade Solutions bei Kewill Ltd. Dabei kann der Ausbau der eigenen Softwarelösung bereits funktionierende Abläufe noch effizienter gestalten. Im Interview mit der Fachzeitschrift DVZ rät der Experte, dem Thema IT innerhalb der Logistikbranche, zumindest jedoch bei den Dienstleistern, eine größere Bedeutung zu geben. Nur so kann der Wirtschaftszweig Logistik auf längere Sicht auch mit der zunehmenden Digitalisierung der Industrie mithalten und künftigen Herausforderungen begegnen.


 

(Redaktion)

  • Tags:
  • Logistikbranche
  • Wandel
  • Dienstleistern
  • IT
  • Digitalisierung
  • digitaler Wandel
  • Kewill Ltd.
  • IT-Infrastruktur

 

Verwandte Artikel »
 
 

Ihr Kommentar »


Ihr Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)
 

 
 
... sehen, was die Branche bewegt
© 2017 BM Productions GmbH  Alle Rechte vorbehalten.