EXCHAiNGE 2016

Zum vierten Mal kamen Anfang Oktober auf der Internationalen Fachkonferenz EXCHAiNGE – The Supply Chainers‘ Conference Entscheidungsträger aus den Bereichen Supply Chain Management, Finanzen, Logistik und Einkauf zusammen.

Zwei Tage diskutierten sie über aktuelle Herausforderungen und erfolgreiche Handlungsstrategien in der Supply Chain und darüber, wie sich die Lieferketten von morgen gestalten und beherrschen lassen. Im Fokus standen dabei Topthemen wie Digitalisierung, Compliance, Supply Chain Finance, Supply Chain Best Practices und die Auswirkungen der neuen Seidenstraße auf globale Supply Chains.

Einig waren sich die rund 180 Wirtschafts- und Wissenschaftsexperten, dass der erfolgskritische Faktor im Wettbewerb vorrangig nicht nur mehr die IT, sondern wesentlich der Mensch sein wird. Wer die Transformation in den Köpfen von Unternehmenslenkern und Mitarbeitern nicht bewältigt, wird schnell traditionelle Geschäftsfelder und damit den Anschluss verlieren.

Der Erfolg wird davon abhängen, ob und wie schnell es gelingt, „innere und äußere Agilität der Mitarbeiter herbeizuführen“, schilderte Prof. Dr. Andreas Aulinger von der Steinbeis-Hochschule Berlin eindrücklich in seiner Keynote. Ein „anstrengender Prozess“, der laut Aulinger Führungskräften und Mitarbeitern künftig zwar weniger Komfortzonen bietet, zugleich aber Chancen für neue Formen der Beteiligung und damit neue Motivation schaffen werde.

„Ohne Change geht es nicht in der digitalen Welt“, betonte auch Prof. Dr. Michael Henke vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, der die Diskussion zum Thema Compliance moderierte. Fazit nach eineinhalb Stunden Diskussion: Compliance-Systeme dürfen nicht so breit angelegt und überfrachtet werden, dass andere Unternehmen keine Chance auf eine Geschäftspartnerschaft haben.

In einer von kreativem Austausch und visionärem Denken geprägten Atmosphäre diskutierten die Teilnehmer immer wieder darüber, warum in Zeiten der Digitalisierung die Fähigkeit, das eigene Wissen schnell und in Gänze systematisch verfügbar zu machen, zur wichtigsten Handlungsmaxime werde. „Wir brauchen einen Paradigmenwechsel im Unternehmen“, unterstrich Bettina Bohlmann von 3p procurement, die die Session „Digitalisierung – Die Macht der Informationen“ moderierte. „Um in Zukunft die Schnelligkeit und Komplexität der Informationen zu beherrschen, müssen wir in die Unternehmenskultur, Werte und die Persönlichkeitsentwicklung unserer Mitarbeiter investieren, und zwar heute“, mahnte die Expertin für digitale Transformationsprogramme in ihrem Schlussplädoyer.

Dass auch ein Mega-Projekt wie die neue Seidenstraße „One Belt, One Road“ von digitalisierten Prozessen und der Agilität der Beteiligten befeuert wird, unterstrich Keynote-Speaker Willy Lin vom Hong Kong Logistics Development Council. „Die Chancen, die sich schon jetzt durch die Zugverbindung von China nach Europa als Alternative zu Schiff und teilweise Luftfracht ergeben, müssen verstärkt in die Öffentlichkeit getragen werden. „Hier besteht noch viel Informationsbedarf“, resümierte LOGISTIK HEUTE-Chefredakteur Thilo Jörgl im Rahmen seiner Podiumsdiskussion mit namhaften Firmenvertretern.

Die Konferenz EXCHAiNGE machte auch in punkto Supply Chain Finance deutlich, dass Themen wie Liquidität bzw. Cashflow, Risikoabsicherung und Optimierung des Umlaufvermögens bzw. Working Capital an Bedeutung gewinnen. Zugleich entließ die Session-Moderatorin Andrea Walbert vom Production Management Institute die Zuhörer mit der Gewissheit, dass sich hinter den komplexen Prozessen ein nicht unerheblicher Aufwand und viele Fallstricke verbergen.

Vier Unternehmen mit beeindruckenden Supply Chain-Projekten stellten am Nachmittag des ersten Konferenztags unter Beweis, dass sie Prozesse, Geldflüsse und Wertbeiträge durch beispielhafte Maßnahmen im Supply Chain Management signifikant positiv beeinflusst haben. ARLANXEO, Henkel Adhesive Technologies, PERI und RECARO waren die vier Finalisten des diesjährigen Supply Chain Management Awards.

Die Logistikexperten präsentierten vor der Experten-Jury und dem Publikum live ihre herausragenden Konzepte. Alle Experten im Publikum konnten mittels Live-Voting ihre Bewertung abgeben, das Ergebnis floss mit einer Stimme in die direkt vor Ort stattfindende Jurysitzung mit ein.

Die renommierte Auszeichnung wurde bereits zum elften Mal vom Fachmagazin LOGISTIK HEUTE aus dem Hause HUSS-VERLAG und von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, vergeben. Schirmherrin ist Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Ausgezeichnet werden innovative Lösungen im Supply Chain Management, die dazu beigetragen haben, die Wettbewerbsfähigkeit wesentlich zu verbessern und wegweisend für andere Unternehmen sind.

Bei der feierlichen Preisverleihung am Abend kürte die Jury den Sieger. LOGISTIK HEUTE-Herausgeberin Dr. Petra Seebauer und Harald Geimer von PwC übergaben den renommierten Award gemeinsam mit Laudator Johannes Giloth, Supply Chain-Chef beim Vorjahressieger Nokia Networks. Preisträger des Supply Chain Management Awards 2016 wurde PERI. Der Schalungs- und Gerüstspezialist ist in der Lage, durch seinen neuartigen Closed Loop Supply Chain-Ansatz die globalen Materialflüsse des Unternehmens exakt zu verfolgen. Die Supply-Chain-Verantwortlichen von PERI nahmen stolz die begehrte Trophäe in Empfang.

Viel Raum für Austausch und Inspiration gab es für die Teilnehmer in den Konferenzpausen und beim „Get together“ am Abend. EXCHAiNGE-Moderator Thorsten Hülsmann verwies zum Abschluss nochmals darauf, dass die Digitalisierung der Supply Chain in den Köpfen der Unternehmenslenker beginnt. Dabei komme es auf die notwendige Fähigkeit zur Resilienz an – die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen und das proaktive Management von Krisen und den daraus gewonnenen Erfahrungen. Dies wird eines der Top-Themen auf

 
logistik-tv.net - ... sehen, was die Branche bewegt
2017 © BM Productions GmbH. Alle Rechte vorbehalten.