Drucken Versenden Kommentare   Teilen
15.09.2017  13:20 Uhr

Stat Control
Neues Inventursystem bei Würth Industrie Service

Bad Mergentheim. Das Handelsgesetzbuch schreibt eine Inventur vor, um das Umlaufvermögen aufzunehmen. Bei einer Vollzählung sind sowohl hohe Kosten als auch ein hoher Personalaufwand nötig. Um diese zwei Posten gering zu halten, bekommt Würth von Stat Control ein neues System.


Das Abspielsymbol anklicken, um das Video zu starten:

© via YouTube von Marcus Walter  |  Dauer: Sek.

Ein Tochterunternehmen der Würth Gruppe am Standort Bad Mergentheim verfügt über zwei Hochregallager, ein Shuttlelager und sechs manuelle Lager. Eine Inventur ist daher mit hohem Aufwand verbunden. Circa 200 Mitarbeiter sind nötig, um eine Vollzählung vorzunehmen. Das Unternehmen sah sich daher bereits früh nach anderen Lösungen um. Bei dem Stichprobensystem von Stat Control wurde der Würth Industrie Service fündig: Mittels des Sequanzialtests Staseq sollen 30 Stichproben genügen, um ein ganzes Lager zu inventieren.  "So benötigt die Inventur nur noch einen halben Tag statt mehrerer  Wochen", erklärt René Seidt, Lagerleiter bei Würth Industrie Service. Ein weiterer positiver Effekt: Die Mitarbeiter können ihre Zeit schneller wieder auf andere Aufgaben richten.


 

(Redaktion)

  • Tags:
  • Würth Industrie Service
  • Inventur
  • Sequenzialtest Staseq
  • Stat Control

 

Verwandte Artikel »
 
 

Ihr Kommentar »


Ihr Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)
 

 
 
... sehen, was die Branche bewegt
© 2017 BM Productions GmbH  Alle Rechte vorbehalten.