Drucken Versenden 1 Kommentar   Teilen
11.12.2012  14:14 Uhr

Recruiting
Spanische Fahrer statt Fahrermangel

Frankfurt am Main. In dem innovativen Projekt "Vision Job" der Straßenverkehrsgenossenschaft und der Kravag-Versicherung lernen spanische Berufskraftfahrer, ihren Beruf in Deutschland auszüben.


Das Abspielsymbol anklicken, um das Video zu starten:

© via Youtube von KFDMEU  |  Dauer: Sek.

Jährlich werden in Deutschland durchschnittlich 30.000 Lkw-Fahrer gesucht. Da die Fachkräfte nicht allein im Bundesgebiet rekrutiert werden können, werden bereits Berufskraftfahrer aus dem Ausland angeworben und qualifiziert. Vor diesem Hintergrund haben der Beratungs- und Servicedienstleister SVG und die Kravag-Versicherung gemeinsam mit Partnern das Pilotprojekt "Vision Job" durchgeführt.

Nach Abschluss des Projekts haben nun 13 zuvor arbeitslose Berufskraftfahrer aus Spanien einen Arbeitsplatz in Deutschland. Die Männer haben dafür Schulungen zu den Anforderungen im deutschen Nah- und Fernverkehr sowie Sprach- und Integrationskurse absolviert. Auch die deutschen Witterungsbedingungen waren Teil des Trainings.

Neue Wege für gutes Personal

Die spanischen Fachkräfte war sehr motiviert, zu lernen und zu arbeiten. Schon während des Lehrgangs wurden sie an Speditionsunternehmen vermittelt. Gerold Haller, der Geschäftsführer der Spedition Haller, erklärt: "Das Projekt "Vision Job" unterstütze ich, weil wir neue Wege finden müssen, um Personal zu finden."


 

(Redaktion)

  • Tags:
  • SVG
  • Straßenverkehrsgenossenschaft
  • Kravag-Versicherung
  • Pilotprojekt
  • Vision Job
  • Fachkräftemangel
  • Ausland
  • Spanien
  • Qualifizierung
  • Schulungen
  • Spedition Haller
  • Personal

 

Verwandte Artikel »
     
     

    1 Kommentar »

    01.03.13 16:32 Uhr
    V 480 Truck
    Noch billiger als Phillippinische Fahrer in Lübeck
    In Italien arbeiten Ost-Europäer für €380,- im Monat.
    Einige Blätter zeigen eine Beschäftigung auf, in zweifacher Ausfertigung erstellt und unterzeichnet in tschechischer Sprache von einer Spedition. LKW-Fahrer, welche von italienischen Unternehmen gemietet werden. Nun, dank dieser anonymen Berichterstattung scheint es ganz klar zu sein, warum Hunderte von italienischen Transportunternehmen sich für Entlassungen der Fahrer unseres Landes (Italien) einsetzen, die inclusive aller Steuern und Beiträge mehr als 4000 EUR im Monat kosten,donnert Doriano Baguio, Direktor der Fai Conftrasporto. Der Ersatz durch einen rumänischen Staatsbürger kostet nur ein Zehntel dieser Zahl. Und wer kümmert sich darum, wenn Tausende von italienischen Arbeitern gehen müssen, nicht mit mehr Geld in den Taschen, die aber weiterhin Leben müssen, wenn soziale Sicherheit in den Italienischen Kassen krümelt, es entsteht eine tiefe Kluft, die die Risiko Pensionen der italienischen Bürger gefährden würden. Und wer kümmert sich um diese armen 'Importierten', die am Steuer vielleicht nicht zur wirklichen Hilfe werden und deshalb Profis zur Risiko-Bekämpfung von Tausenden von Menschen eingesetzt werden müssen?
     Ihr Kommentar


    Ihr Kommentar:
    Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
          meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)
     

     
     
    ... sehen, was die Branche bewegt
    © 2022 BM Productions GmbH  Alle Rechte vorbehalten.