Drucken Versenden Kommentare   Teilen
10.07.2013  13:08 Uhr

transport logistic 2013
Experten-Talk: Nachhaltigkeit

München. Was bedeutet Nachhaltigkeit für familiengeführte Unternehmen in der Logistik und für ihre Systemkooperation? Diese Frage thematisierten Manager von drei Gesellschafterbetrieben der System Alliance bei einem Experten-Talk auf der Messe transport logistic 2013.


Das Abspielsymbol anklicken, um das Video zu starten:


loading Lade Video ... HTML5-fähiger Browser oder Adobe Flash player benötigt

© System Alliance  |  Dauer: 20:24 Min.

"Wichtig sind nicht die Schlagworte vorne, sondern das Leben dahinter", sagte Jörg Rotthowe, Niederlassungsleiter der ZUFALL logistics group in Göttingen. Nicht nur er war sich beim Experten-Talk zum Thema Nachhaltigkeit der Gefahr bewusst, es bei schönen Worten zu belassen.

Deswegen behauptete auch keiner der drei Talkgäste, es sei einfach, Nachhaltigkeit inmitten eines harten Wettbewerbs zu leben. Es sei aber eine Notwendigkeit, befand Maik Refflinghaus von Streck Transport. Er machte dies am Thema Mitarbeiterfindung fest. "Um langfristig denken und arbeiten zu können, brauchen sie gute Nachwuchskräfte, aber die sind derzeit schwer zu finden."

Beim Verhältnis von Kunden und Spediteuren sei Langfristigkeit ebenfalls enorm wichtig, bekundete Kay Espey, geschäftsführender Gesellschafter von Cretschmar Cargo. Nur wenn es eine langfristige Zusammenarbeit gibt, lassen sich nachhaltige Konzepte gemeinsam umsetzen, sagte er.

Gewinnstreben mit langfristiger Perspektive

Jörg Rotthowe pflichtete ihm bei. Natürlich würden alle Unternehmen nach ihrem Gewinn bewertet. Aber: "Reden wir nur über den kurzfristigen Return on Investment oder auch über langfristige Investitionsrechnungen?", fragte er. Zum Glück legten die mittelständisch geprägten Unternehmen ihren Fokus in jüngster Zeit noch stärker auf langfristige - und somit nachhaltige - Investitionen.

Natürlich ging es auch um einen weiteren bedeutenden Aspekt des Nachhaltigkeitsthemas: die Ökologie. "CO2-Fußabdruck und CO2-Reduktion sind quasi Must-Haves in jeder Ausschreibung, aber es gibt wenig Bereitschaft bei den Verladern, dafür auch mehr Geld zu bezahlen", berichtete Maik Refflinghaus. Gerade deswegen aber liege hier die größte Herausforderung für die nächsten Jahre.
Und diese, da waren sich alle Teilnehmer einig, sollten die Mittelständler in der Logistikbranche am Besten gemeinsam angehen, innerhalb ihrer Kooperationen und sogar darüber hinaus.


 

(Redaktion)

  • Tags:
  • Nachhaltigkeit
  • Unternehmen
  • Experten-Talk
  • Gesellschafter
  • Jörg Rotthowe
  • Maik Refflinghaus
  • Kay Espey
  • Cretschmar Cargo
  • Zufall
  • Streck Transport
  • Logistik

 

Verwandte Artikel »
 
 

Ihr Kommentar »


Ihr Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)
 

 
 
... sehen, was die Branche bewegt
© 2017 BM Productions GmbH  Alle Rechte vorbehalten.